Slovenien / Kroatien / Reisetagebuch / Montag, den 29.09.2008
Montag, den 29.09.2008
Heute ist Elviras Geburtstag und die mit allen besprochene Überraschung klappt: als ich mit ihr in den Frühstücksraum komme, singen wir ihr das Lied "Morning has broken" als Ständchen und es werden kleine Geschenke überreicht.

Unsere Koffer sind im Bus verstaut, aber wir können erst starten, nachdem die Batterie des Fahrzeugs aufgeladen ist.

Wir verlassen mit Ludbreg das „Zentrum der Welt" und gegen 10 Uhr treffen wir in Koprivnica ein. An der Kirche S. Nikolaus, dem Patron der Reisenden warten auf uns einige Frauen des Ökumenischen Forums Christlicher Frauen in Europa / Bereich Kroatien und Herr Gazdek Zdravko und Ivana, die uns mit großer Begeisterung die Geschichte der über 700 Jahre alten Stadt erzählen. Wir erleben eine Stadtführung zu ausgesuchten Orten und Sehenswürdigkeiten. Nach den ausführlichen historischen Informationen geht es mit dem Bus bis Podravska Klet weiter. Nach dem Vorlesen der Einstiegstexte und dem Lied "Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer" pilgern wir bei strahlendem Wetter durch einen weitläufigen Naturpark. Wir genießen bei guter Fernsicht die herbstlich gefärbte Landschaft. Das Schweigen beim Gehen ist wohltuend und lässt mir die Möglichkeit zu eigenen Gedanken und bewussterem Wahrnehmen der Umgebung.

Heute habe ich mit Waltraud W. die Aufgabe, die Nachhut der Gruppe zu sein. So fällt mir bald auf, dass wir einen männlichen Begleiter haben, der die ganze Zeit über immer hinter uns bleibt. Aus Unkenntnis über die Identität und Absicht dieses Mitwanderers habe ich eine Zeit lang ein mulmiges Gefühl. Aber beim Rasten an einem wunderschönen, sonnigen Plätzchen an einer Hütte mit Tisch und Bänken im Freien klärt sich auf, dass der Herr zu Ivana, unserer Begleiterin, gehört. Beide haben zu unser aller Überraschung köstliche Kuchen und Schmalzgebäck dabei, und zu unserem eigenen Pilgerproviant ist das eine willkommene Abwechslung.

Nach einer ausgedehnten Pause gehen wir gestärkt weiter, bis wir gegen 17 Uhr unsere nächste Übernachtungsstätte, das Sommercamp für Kinder und Jugendliche in Jagnjedovac erreichen. Nach dem gemeinsamen Pilgerausstieg können wir unsere Koffer in die höher gelegene Blockhütte bringen und unsere Schlafplätze in den 4-Bett-Zimmern bzw. im "Schlafsaal" mit zehn Matratzenbetten aussuchen. Kindheitserinnerungen an Ferienlager werden wach, was durch die eindrucksvollen Malereien einer Niederländerin mit Kinder-, Völker-, Natur- und Friedensmotiven an allen Zimmerwänden noch verstärkt wird.

Nachdem wir uns erfrischt haben, finden wir uns in einer Tenne zu einem gemeinsamen Workshop ein. Waltraud L. stellt den Europa-Rucksack als eine Möglichkeit für die mobile und dezentrale politische Bildungsarbeit vor.

Zum Abendessen hat der Leiter des Camps, Herr Drako Hecimovic, mit seiner Frau Helena und Sohn Danko ein üppiges Mahl vorbereitet, und er lässt es sich nicht nehmen, selber unsere Teller mit landestypischen Köstlichkeiten zu füllen. In zwei Gruppen aufgeteilt, zeigt uns der Leiter voller Stolz seine gut sortierte Werkstatt, die für die Projekte mit seinen Schützlingen zur Verfügung steht. Während er uns auf dem Anwesen herumführt, erfahren wir Genaueres über das Projekt „hello kids" über seine Aufgaben als Campleiter, die er neben seinem Beruf als Chirurg ausführt. „Hello kids" ist ein internationales Kinder-Sommer-Camp. Hier können bedürftige Kinder gemeinsam schöne und anregende Ferientage erleben.

Margit


Foto_019
wohltuendes Schweigen beim Pilgern
Foto_020
landestypische Köstlichkeiten werden uns serviert
Foto_021
im Sommercamp „hello kids“ übernachten wir im kinderfreundlich bemalten 10 Matratzen Zimmer